1. pictures
  2. video
  • M_1.jpg
  • M_2.jpg
  • M_3.jpg
  • M_4.jpg
  • M_5.jpg
  • M_6.jpg
  • M_7jpg.jpg
  • M_8.jpg
  • M_9.jpg
  • M_10.jpg
  • M_11.jpg
  • M_12.jpg
  • M_13.jpg
  • M_14.jpg
  • M_15.jpg
  • M_16.jpg
  • M_17.jpg
  • M_18.jpg
  • M_20.jpg

PROJEKT INFO

Soloperformance, 2007

Konzept:
Walli Höfinger (Performance, Video, Text)

Judi Wilson (Regie & Training)

Coaching:Chris Ritter, Henriette Heinrichs

Techn. Support:
Steffen Nitzel, Bernhard Bamberger, Achim Scheffler, Christiane Hommelsheim

Texte:
Rituale der Häutung von Horst Gerhard Haberl
Die Krötenprinzessin von Stefanie Wenner

Striptease for Mimi, the Cat zeichnet Bilder einer persönlichen weiblichen Mythologie, die sich sowohl aus autobiographischem als auch aus kollektivem Material speist und ihre eigenständige theatral-performative Form findet.

Striptease for Mimi, the Cat führt den Zuschauer als Zeugen in ein weibliches Spiegelkabinett, ein Wechselbad ernster und komischer Situationen, in denen die Performerin live und via Video Einblick in die Vielschichtigkeit ihrer weiblichen Psyche und Erlebniswelt gewährt. Die Performance erzählt bildhaft von weiblicher Sehnsucht, Frustration und Spitzfindigkeit, von tief unter der Oberfläche schlummernden, nicht sozialisierten Gefühlen, die tabu sind und sich trotzdem auf skurrile Weise ihren Weg bahnen. Live und per Video werden Geschichten erzählt, Lieder zitieren große Frauengestalten wie Marlene Dietrich oder Jeanne Moreau und vernetzen sich mit bildhaften, tierartigen Bewegungssequenzen sowie teils poetischen, teils ironischen autobiographischen Texten.

Fragen werden ernsthaft gestellt, um im nächsten Moment sich selbst ad absurdum zu führen, und hinterlassen die Spur einer widerstreitenden Seele, die ahnen lässt, was weibliche Freiheit möglicherweise sein könnte...

In der Zusammenarbeit von Walli Höfinger mit Judi Wilson entsteht ein spartenübergreifender Dialog - es begegnen sich die Genres Performance, Video, Tanz und Theater und gehen eine collagenhafte Verbindung ein.


Gefördert von der Abteilung Wissenschaft und Kultur des Landes Niederösterreich.